Arbeitertum

Für eine klassenlose Gesellschaft | Gegen die imperiale Weltordnung | Für Volkstümlichkeit und Tradition

Schlagwort-Archiv: libysch

Gegen das Volk? Kommentar + Video

Die westlichen Medien berichten, Gadaffi sei ein Despot, der mit Söldnern und Militär gegen sein eigenes Volk vorgehen würde. Eine Art Adolf Hitler von Arabien, ganz genauso, wie sie schon Saddam Hussein seinerzeit verklärt haben wollten, als sie seinen Staat dem Erdboden gleich machten. Wie wir bereits anmerkten, ist die Lage in Libyen lange nicht so durchsichtig, wie es uns die Medien vorgaukeln. Da gibt es kein einfaches Schwarz und Weiß, und gerade der Europäer sollte sich anständigerweise aus Dingen heraushalten, von denen er letztlich nichts versteht. Laut Medien ist der Krieg gegen Gadaffi also ein weiterer Kreuzzug gegen eine angebliche Diktatur zugunsten des Imports der „Demokratie“ nach westlichem Vorbild. Wie realitätsverzerrend solcherlei Darstellungen sind, zeigen mittlerweile u.a. Fälle von „Rebellen“, die sich durch grobe Kriegsverbrechen schuldig machten. Dies fand auch hier ErwähnungMehr von diesem Beitrag lesen

Advertisements

Libyen – Spielball des Westens

Der Libyen-Krieg tobt weiter. Wie an anderer Stelle bereits kommentiert, rückt die Presse nur häppchenweise Informationen zum Verlauf der Kämpfe heraus, obwohl selbstverständlich klar ist, daß sich die Ereignisse in Libyen derzeit überschlagen. Insofern man sich nicht alternativ informiert, sieht man sich von den West-Medien schnell im Stich gelassen. Auf der anderen Seite braucht man sich auch gar nicht zu wundern: Warum sollte ein „imperiales Konstrukt“ auch objektive Auskünfte über seine derzeitigen Kriegsmissionen geben? Die Gründe und Abläufe dieser Feldzüge sind in Wahrheit so niederer Natur, daß sie preiszugeben einer Entblößung gleichkommen würde. Das kann kein Staat – oder in diesem Falle Staatenbund – riskieren und man kann es ihm bei nüchterner Betrachtung noch nicht einmal verübeln. Mehr von diesem Beitrag lesen

Anmerkungen zu Libyen

Wie seit einigen Tagen weltweit berichtet wird, ist es nach den Revolten in Tunesien und Ägypten nun auch zu Erhebungen in Libyen gekommen. Im Volk hat sich eine regimefeindliche Opposition herausgebildet, die den Sturz des Noch-Diktators Muammar al-Gaddafi erzwingen möchte. Seit Tagen tobt es nun in verschiedenen Städten Libyen, selbst das Militär hat sich mittlerweile auf die Seite des Volkes geschlagen. Gadaffi selbst machte als Reaktion mit einer obskuren Rede, in der er bekannt gab, das Land nicht zu verlassen und als Märtyrer zu sterben, abermals deutlich, wie fatal eine staatliche Struktur mit nur einer Spitze entarten kann. Während in Europa insbesondere die Zuströme zahlreicher Flüchtlinge insbesondere nach Italien thematisiert werden, beleuchtet der weitaus verlässlichere und authentischere arabische Nachrichtenkolloss Al-Jazeera die genaueren Hintergründe der Begebenheiten und macht nicht Halt vor den Details.

Mehr von diesem Beitrag lesen