Arbeitertum

Für eine klassenlose Gesellschaft | Gegen die imperiale Weltordnung | Für Volkstümlichkeit und Tradition

Kategorie-Archiv: Wirtschaft und Finanzen

Keine Beruhigung in Griechenland

Im „Pleitestaat“ Griechenland ist nach wie vor keine Milderung des Konfliktpotentiales in Sicht. Am Donnerstag segnete das griechische Parlament das schon lange Zeit zuvor feststehende „Sparpaket“ von 28 Milliarden Euro ab, welche nun, ganz wie beim bundesdeutschen Sparpaket, über Kürzungen der Abgaben und Erhöhung der Einnahmen in die Staatskasse fließen sollen. Im extremen Falle Griechenland wird es die dortige politische Elite sicherlich auch nicht unattraktiv finden, das Eigentum des Volkes für Privatleute zu verscherbeln, befinden sich die griechischen Politiker derweil doch unter immensem internationalen Druck und brauchen jeden Cent. Mehr von diesem Beitrag lesen

Handelsblatt: China will Portugal-Anleihen kaufen

SingapurChina und andere asiatische Investoren werden einem Zeitungsbericht zufolge voraussichtlich einen großen Teil des Rettungspaketes für Portugal mit dem Kauf von Anleihen finanzieren. Nach einem Bericht der „Financial Times“ sagte der Chef des Euro-Stabilitätsfonds EFSF, Klaus Regling, am Mittwoch, die Regierung in Peking sei an den Auktionen eindeutig interessiert.

Das große Interesse von Investoren in Asien und anderen Regionen zeige das neue Vertrauen in den Euro als Währung, wurde Regling zitiert. Er räumte demnach aber ein, dass das Hauptmotiv die Geldanlage ist. Der Bericht sorgte am Donnerstag für Kursgewinne des Euros in Fernost.

Weiter auf handelsblatt.com

Zur Stagnation der deutschen Leiharbeit

Die Leiharbeit wurde zuletzt in Deutschland eingeführt, um breitgefächerte ökonomische Defizite durch die Ersetzung festangestellter Arbeitkräfte durch sogenannte „Leih- oder Zeitarbeiter“, die in der Regel gleiche Arbeit für weniger Lohn zu leisten haben, auszugleichen. Die Tarife, die die Leiharbeitsbranche anbietet, sind in manchen Fällen so niedrig, daß sie kaum genügen um den stetig steigenden Kosten im Alltag gerecht zu werden. Nachdem die Leiharbeit die letzten Jahre einen förmlichen Boom erfuhr, scheint sie nun erstmal nicht mehr weiter zu wachsen. Der kapitalismuskritisch-sachliche Blog „Querschüsse“ berichtet: Mehr von diesem Beitrag lesen

EU-Krise verschärft sich weiter

Die EU- und Euro-Krise, die gleichzeitig auch eine Dollar-Krise ist, schreitet unaufhaltsam voran. Monate ist es nun schon her, als die EU-Größen, darunter maßgeblich auch die derzeitige Papp-Christdemokratin und Bundeskranzlerin Angela Merkel, das sogenannte „Euro-Rettungspaket“ schnürten, ein mehrere hundert Milliarden schwerer Fonds für überschuldete und zahlungsunfähige Staaten, deren Wirtschaftslage so desolat ist, daß die dort lebenden Völker sie nicht mehr mit eigener Arbeitskraft verbessern können. Daß ein System,das laut  der europaweiten liberalistischen Lobgesänge für das materielle Wohl des Volkes errichtet wurde, an seiner eigenen Last zusammenbricht, ist eines der vielen perfiden Symptome des Globalkapitalismus; nun zeigt sich, wie katastrophal verstrickt die Lage nicht für den in den Medien an den Pranger gestellten „Pleitestaat“ Griechenland ist, sondern für alle Mitgliedsstaaten der EU sowie für die Vereinigten Staaten von Amerika, die die Euro-Krise erst mit dem Wertverlust des Dollars eingeleitet haben. Man sah von Anfang an deutlich, wie eng auf internationaler Ebene zusammengearbeitet wird, um den befürchteten Zusammenbruch doch noch abzuwenden. Mehr von diesem Beitrag lesen

Querschüsse: Dramatische Lage

Die Troika (EU, IWF und EZB) attestierte Griechenland in ihrem Bericht zur 4. Mission insgesamt deutliche Fortschritte, insbesondere im Bereich der Haushaltskonsolidierung. Die weitere strikte Umsetzung der vereinbarten Ziele soll die Voraussetzungen für eine Stabilität des Finanzsektors, einer erhöhten Wettbewerbsfähigkeit, neuen Arbeitsplätzen, Steuereinnahmen und insgesamt für ein nachhaltiges Wachstum schaffen. Irgendwie ähnelte die Presseerklärung vom 03.06.2011 eher einer Märchenstunde, als einer ernstzunehmenden Bestandsaufnahme der aktuellen Situation in Griechenland.

Weiter auf querschuesse.de