Arbeitertum

Für eine klassenlose Gesellschaft | Gegen die imperiale Weltordnung | Für Volkstümlichkeit und Tradition

Die LINKE und der Haschisch-Liberalismus

Die Haschisch-Fraktion in der Linkspartei („Die LINKE“) ist in Berlin in Gestalt der LINKEN-Gesundheitssenatorin Lompscher einmal mehr am Werk. Der Besitz von bis zu 15 Gramm Haschisch soll in Zukunft in Berlin straffrei bleiben. Damit versucht die Linkspartei zweifelsohne in gewisser Weise ihre Klientel zu bedienen. Möglicherweise denkt man ja an ein paar hippe Autonome, die, bevor sie ein Arbeiterauto abfackeln, sich erst einmal einen Joint genehmigen möchten. Die antinationale Abgeordnete der LINKEN im sächsischen Landtag, Julia Bonk, forderte ja bereits vor einiger Zeit die Freigabe von Heroin– diese Droge sei angeblich „ungefährlicher“ als Alkohol. 2001 verbreitete die PDS eine Anleitung für hessische Schüler, wie sich diese am bequemsten ihre Haschkekse selber backen könnten.

Nun sollte es auch gar nicht um die generelle Kriminalisierung von Haschisch-Konsumenten gehen, schließlich soll auch der Konsum von legalen Drogen wie Alkohol und Tabak in diesem Zusammenhang nicht bagatellisiert werden, allerdings ist es höchst zweifelhaft, was der Konsum von Haschisch und ähnlichen Drogen mit einer generellen Kritik des Kapitalismus zu tun haben soll. Es soll schon daran erinnert werden, dass die LINKE in Berlin Hartz IV, Ein-Euro-Jobs, Sozialkürzungen und Privatisierungen mitträgt. In der Vergangenheit trug man ja im übrigen auch einen Thilo Sarrazin mit. Da könnte man schon auf die Idee kommen, dass die Freigabe von Drogen eher das Ziel verfolgt, bestimmte Schichten und Altersklassen ruhig zu stellen. Man sollte sich einmal vor Augen halten, dass die Frau Lompscher sich „Gesundheitsministerin“ nennt und als solche sollte eigentlich Suchtrprävention zu ihrem Aufgabenreich gehören. Aber was hat die Frau Lompscher eigentlich bisher als Gesundheitssenatorin für Berlin geleistet? Hat sie einen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit der Berliner und Berlinerinnen beigetragen? Hat sie sich um eine gesündere Ernährung der Berliner gekümmert? Was hat sie eigentlich zu den Menschenverachtenden Aussagen ihres Kollegen Sarrazin gesagt, dessen Hungerprogramm für Hartz IV-Empfänger nichts weiter als ein gemeingefährlicher Anschlag auf die Gesundheit von sozial schlechtgestellten Menschen war? Was hat sie zur Krankheitsvorsorge getan?

Soll also die Verbreitung von Drogen ein Wesensmerkmal der Gesundheitspolitik der Linkspartei sein, während man für die Kranken und Schwachen in dieser Gesellschaft immer weniger tut und in Berlin unter einem rot-roten Senat in Wahrheit eine neoliberale Politik betreibt, die von schwarz-gelber Regierungspolitik kaum mehr unterscheidbar ist. Bei der Jugendorganisation Solid hält man aber Kiffen und schlimmeres aber offenbar für einen Ausdruck „revolutionärer“ Gesinnung. So tingelte die Solid‘ unter dem Motto „schöner leben mit Drogen!“ durch das Land. Das aber die Solid‘ und die sogenannte „emanziptatorische Linke“, sowie die neoliberale Regierungs-LINKE in Berlin nichts mit „Revolution“ und „Sozialismus“ zu tun hat, wird immer deutlicher. Die schrittweise Vergiftung der Jugend mit Drogen bis hin zu Todesrauschmitteln wie Heroin, hat nicht das geringste mit Antikapitalismus zu tun. In sozialistischen Staaten werden solche Vorhaben zurecht strengstens verfolgt. Hier sind eindeutig links- und neoliberale Trittbrettfahrer am Werk, deren Ideal die „befreite“ kapitalistische Gesellschaft des Hedonismus ist. Die Vergiftung der Jugend mit Drogen ist – wie sich historisch gezeigt hat – eine beliebte Strategie der Imperialisten um widerständige Gesellschaften umzuterminieren.

Advertisements

2 Antworten zu “Die LINKE und der Haschisch-Liberalismus

  1. The Rabbi Mai 30, 2010 um 12:20 am

    Man man der Text strotzt ja nur so vor Ignoranz, Die Linke trägt in Berlin vielleicht diese ganzen Kürzungen mit weil Berlin pleite ist ?
    Ich bin gewiss kein Verteidiger der Linken, aber so ein bisschen nachdenken bevor man auf den „ich hau drauf“ Zug aufspringt ist jawohl angebracht. Man kann eben nicht einfach nur noch mehr schulden raushauen, das kannste machen wenn du deine tolle Revolution durch hast und deinen neuen „Super“staat aufbaust, solltest du aber an der Regierung im rahmen der BRD beteiligt sein wird das wohl nichts, es sei denn du willst das was wir an schulden haben noch mal ordentlich erhöhen … Könnte man auch Verantwortung oder Realität nennen.

    Auch ist mir nicht ersichtlich warum man hier drauf verweist das das legalisieren von Haschisch nichts mit Kapitalismuskritiker zutun hat, was ja richtig ist.

    Die linke ist eine Partei, eine Partei kann auch mehr als ein ziel haben ….

    Klar es geht ihnen nur darum Leute ruhig zu stellen, das Coffeshops auch einen wirtschaftlichen Aspekt hätten(wenn auch nen kleinen), oder es ums Prinzip geht das es vergleich mit Tabak und Alkohol ist, ist ja Jacke wie Hose …

  2. sozrev Mai 31, 2010 um 8:01 am

    The Rabbi:

    Als Anhänger von Regierungsbeteiligungen im kapitalistischen System unter neoliberalen Vorzeichen (Hartz IV, Ein-Euro-Jobs, Privatisierungen, Kürzungen der Sozialleistungen, Drangsalierung von Arbeitslosen) müsstest du zumindest so etwas wie eine „Erfolgsbilanz“ vorlegen können. Das gilt im übrigen auch für „Rechte“ die im europäischen Rahmen für Regierungsbeteiligungen plädieren (FPÖ, Lega Nord, usw). Die Frage die konkret zu stellen wäre ist doch ganz simpel: Was wurde erreicht? Wie ist die Bilanz unter Beteiligung der Linkspartei im Vergleich zur Bilanz einer großen Koalition oder einer CDU-FDP Regierung? Also eigentlich sollte man meinen das dies kein unüberwindliches Kriterium sein sollte. Nun zeichnet sich aber aber das die Bilanz selbst im Vergleich zu den genannten Koalitionsmöglichkeiten alles andere als rosig ist. Also wenn man nicht einmal Angie und Guideo schlägt so hat sich doch selbst der Anspruch einer „Reformation“ des kapitalistischen Systems für die LINKE erledigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: